Thoughts about the creative process

Art historians, critics and musicologists passed judgement long ago about art in general and music in particular. Yet they haven't moved any closer toward the heart of the work itself. That's very bad. I repeated it many times and still beg you: it's better not to write anything at all about my music than to write constantly the same thing over and over in a circle – that it's chamber music, chamber-music, religious, and yet again chamber.

If the fate of my music is that it shall endure for some time, then for thinking musicians, without the limitations of some kind of stereotypes, it will be understood that this music is new both in its intellectual sense as well as in its contents. It is not pleasant for me to talk about this, but I have however decided to try.

My catalogue reflects true, spiritual, non-religious creativity. As van Gogh rightly said, "My painting seems to many people simple, too primitive". That which is externally simple may perhaps not be at all so simple! To that I can add: "My music isn't simple to understand!"

The non-chamber quality of my music is novelty, the fruit of my tormented life, devoted to creative work! And I'm not talking here about the number of performers, but about the essence of the music itself. It's very difficult for me to read over and over again: "chamber music", "chamber symphony". For example all my Sonatas, Grand Duet, Duet for Violin and Piano, Compositions and other works are not chamber music!

If I put my entire 'I' into my works, all my might, then it's necessary to listen to me in a new way, and to put all your might into listening to it as well! I believe that in the future that will change. I'm sorry to have to explain it over and over. All forms, polyphony and so forth, they all must be considered anew.

I don't believe those who write 100, 200, or 300 works, including Shostakovich. It's impossible in each of several hundred works, in such an ocean of works, to say anything new! That's not right, it leads to insincerity. History has countless examples of that.

I'd like to advise musicologists to renew the way they look at music, since music deserves that.

I feel as if the words I'm writing now are completely unnecessary. But after all it's constant dropping that wears out a stone. Let's assume that someone wanted to write about my music and describe it as instrumental.

Everyone sees how many instruments have become dead museum pieces. The form of sonata and symphony change as well. After all sonatas and symphonies are no longer like those composed by Mozart, Haydn, and Handel. Theatre also changes the same way.

For some reasons I have been reproached with minimal music, Schönberg and Webern. But why not Verstovsky? They write that my work derives from Webern, that my music has early-Russian roots. They write about composers whose names I've never heard of. When Paul Gaugin painted girls from Tahiti or Papua, no one wrote that his work derived from Rembrandt. When van Gogh painted a damaged chair or crooked hills, no one wrote that his work derived from Murillo. I'm probably not right to compare myself with the great masters, but I must say: a great deal of that which musicologists have written about my music is not true. It seems to me that musicologists, if they are creative in their work, ought to penetrate as deeply into music as I do, should be as intensive in their work as I am in mine. I prefer that nothing be written about my music than to disclose the first superficial feelings. It's necessary to think a lot. What kind of early-Russian roots can be found, let's say, in my Compositions? In which of my works is there an old Indian epic? That's the pure fiction of musicologists.

I live in the twentieth century, in which there were thousands of influences...

I give all my might, begging God for help in my creative work; I have my creative work, I have my music, only mine!

Galina Ustvolskaya, 17 january 1994

Source: audio tape in Russian, the transcription is published in the O. Gladkova book.
This translation into English is taken from the Warsaw Autumn 2001 festival catalogue.

Audio version in Russian: Radio program, part three, track six 8

G. Ustvolskaya "Thoughts about the creative process" (German translation)


Kunstwissenschaftler, Kritiker, Musikwissenschaftler urteilen von jeher über die Kunst im allgemeinen und über die Musik im besonderen. Sie dringen nicht in den Kern eines Werkes selbst vor. Das ist sehr schlecht. Ich habe es oft wiederholt und bitte sehr darum: Es ist besser, nichts über meine Musik zu schreiben als immer wieder das gleiche – sie sei kammermusikalisch, kammermusikalisch, religiös und noch einmal kammermusikalisch.

Wenn meiner Musik beschieden ist, einige Zeit zu überdauern, dann wird ein nicht in Schablonen denkender Musiker verstehen, daß meine Musik gedanklich und inhaltlich neu ist. Mir ist es unangenehm, darüber zu sprechen, aber ich habe beschlossen, es doch zu tun.

Ich habe in meinem 'Katalog' mein wahres, geistiges, nicht religiöses Werk aufgenommen. Wie van Gogh richtig sagte: 'Meine Malerei scheint vielen simpel, zu primitiv.' Offensichtlich ist einfach sein gar nicht so einfach! Daher kann auch ich sagen: 'Meine Musik läßt sich einfach nicht verstehen!'

Das nicht Kammermusikalische meiner Musik ist das Neue, ist die Frucht meines qualvollen Lebens in der schöpferischen Arbeit! Und es geht nicht um die Anzahl der Ausführenden, sondern um den Kern der Musik selbst. Es fällt mir schwer, immer wieder zu lesen: 'Kammermusik, Kammersymphonie'. Selbst meine Sonaten, das Große Duett, das Duett für Violine und Klavier, die 'Kompositionen' und so weiter sind keine Kammermusik!

Ich bin es leid, darüber zu sprechen. Wenn ich mein ganzes Ich, alle meine Kräfte in meine Werke lege, dann muß man mich auch in neuer Weise hören, auch alle seine Kräfte geben! Es wird zu althergebracht geurteilt, zu unrichtig. Ich glaube, daß das in Zukunft anders sein wird. Ich bin es leid, immer wieder zu erklären. Alle Formen, die Polyphonie und so weiter, muß man auf neue Weise beurteilen!

Ich glaube nicht an jene, die hundert, zweihundert, dreihundert Werke schreiben. Eingeschlossen Schostakowitsch. Man kann in so einem Meer von Werken nichts Neues mehr sagen. In jedem dieser Werke! Das ist unaufrichtig! Dafür gibt es in der Geschichte viele Beispiele.

Ich würde den Musikwissenschaftlern raten, ihren Blick auf die Musik zu erneuern, wenn die Musik das verdient.

Ich empfinde es als vollkommen nutzlos, daß ich jetzt schreibe. Doch steter Tropfen höhlt den Stein. Angenommen, jemand möchte über meine Musik schreiben und nennt sie instrumental. Musik für kleine Instrumente ist noch nicht geschrieben worden. Jeder sieht, daß viele Instrumente Museumsexponate geworden sind. Die Form der Sonate, der Symphonie ändert sich auch. Man schreibt doch nicht mehr in der Form Mozarts, Haydns, Händels. Das Theater ändert sich ebenso.

Die 'Minimal Music', Schönberg, Webern – all das muß man mir aus irgendwelchen Gründen nachsagen. Und warum nicht Werstowski? Man schreibt, daß ich von Webern herkomme, daß meine Musik altrussische Wurzeln hat. Man schreibt über Komponisten, deren Namen ich überhaupt nicht kenne. Wenn Paul Gauguin Mädchen aus Tahiti malt oder Leute von Papua, schreibt man nicht, daß er von Rembrandt herkommt. Wenn van Gogh einen zerlöcherten Stuhl oder krumme Hügel malt, schreibt man nicht, er komme von Murillo her. Wahrscheinlich habe ich nicht das Recht, mich mit großen Meistern zu vergleichen, aber ich muß sagen: Vieles, das Musikwissenschaftler über meine Musik geschrieben haben, entspricht nicht der Wahrheit. Ich denke, daß Musikwissenschaftler, wenn sie schöpferische Menschen sind, genauso tief suchen, genauso ihre Arbeit durchleiden müssen, wie ich leide. Es ist besser, nichts über meine Musik zu schreiben, als sich mit den ersten Eindrücken zufrieden zu geben. Man muß viel denken. Welchen altrussischen Wurzeln spürt man, sagen wir, in meinen 'Kompositionen' nach? In welchen meiner Werke ist ein altindisches Epos zu hören? Leere Hirngespinste von Musikwissenschaftlern.

Ich lebe im zwanzigsten Jahrhundert, in dem es um einen herum Tausende von Strömungen gibt...

Ich gebe alle Kräfte, zu Gott flehend, für mein Schaffen; ich habe mein Schaffen, meine Musik, nur meine!

Galina Ustwolskaja

St. Petersburg, den 17. Januar 1994

Source: Olga Gladkowa "Galina Ustwolskaja: Musik als magische Kraft"



© 2009—2017 ustvolskaya.org
When using any materials from this site, please provide a credit and a link to its original location.